Saarbrücken - London mit 36% Akku

Mit 36% Akku nach London?

36% LadenstandWir haben überlegt, vor dem Brexit noch nach London zu fahren. Heute morgen wollte ich wissen, wie weite dies ist und hab in meinem Model 3 einen Supercharger im Zentrum von London als Ziel angegeben. Die Ladeanzeige war mit 36% recht niedrig, da ich seit etwa 2 Monaten ausprobiere, ob ich auf das Laden zu Hause komplett verzichten kann – schließlich ist „ich kann zu Hause nicht laden“ ein häufiges Argument gegen Elektroautos. Bisher klappt es sehr gut, denn ich hab seit 2 Monaten wirklich nicht in meiner Garage geladen, sondern nur opportunistisch unterwegs. Aber das ist eine andere Geschichte für einen anderen Blogeintrag.

London calling

Supercharger Metz mit 19%Aber wie sieht es aus mit dem Trip nach London? Muss da ich da vorher aufladen? Keineswegs! Das Navi zeigt an, dass ich am ersten Supercharger mit 19% ankomme – ich könnte also auch noch mit lediglich ¼ Akku das Haus verlassen und hätte immer noch kein Problem. Wie ich schonmal ausprobiert haben, reichen die angegebenen 40 Minuten gerade mal für kurz auf die Toilette und im Burger King einen Whopper zu essen, für mehr aber nicht.

Supercharger UrvillersDie Mittagspause in Urvillers kann dafür etwas länger ausfallen. Die 50 Minuten sollten reichen, damit auch die Kinder in Ruhe fertig essen können.

Reichweitenangst? Welche Reichweitenangst?

Ich werde fast immer gefragt, welche Reichweite mein Model 3 hat und wie lange es dauert, komplett aufzuladen. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich das gar nicht weiß. Ich lade es niemals komplett in einem Rutsch auf, denn Laden hat mit Tanken in etwas so viel gemeinsam, wie Tanken mit Pferde wechseln.

Akku-voll-Angst

Aber wer es genau wissen will: ich habe keine Angst davor, dass mein Akku leer ist, sondern dass er voll ist! Das verwundert? Sobald der Akku voll ist, fallen bei Tesla Blockiergebühren an, zumindest wenn noch andere Fahrzeuge den Supercharger nutzen wollen. Ich muss mich deshalb in der Regel beeilen, damit ich rechtzeitig zurück bin, bevor das Auto voll ist.

Das gleiche hab ich übrigens auch beim Tauchen: man denkt, dass Taucher Angst davor haben, abzusinken und zu ertrinken. Aber im Gegenteil haben Taucher Angst davor aufzutauchen! Ist ein Tauchgang hinreichend lange und tief, so darf man nicht direkt auftauchen, sondern muss sogenannte Dekompressionspausen einlegen, um nicht an der Taucherkrankheit zu leiden. Je höher man kommt, umso schwieriger wird aber das Tarieren, also das exakte Halten der Tiefe, da die Druckunterschiede stärker werden – von 0m auf 10m verdoppelt sich der Druck, von 10m auf 20m wird er nur 50% stärker. Taucher haben deshalb Angst davor, hochzuschießen wir ein Korken.

Noch ein Beispiel? Piloten haben nicht Angst davor abzustürzen, sondern nicht runter zu kommen! Bei einer Landung gilt es die Landebahn möglichst früh zu treffen. Ist man zu tief, so kann man – zumindest bei Motorflugzeugen – einfach etwas Schub geben, um die Bahn zu erreichen. Ist man hingegen zu hoch und der Motor schon im Leerlauf, so landet man unweigerlich zu spät auf der Bahn und muss ggf. durchstarten. Piloten haben deshalb Angst davor, nicht rechtzeitig runterzukommen.

Wer sich jetzt auch keine Reichweitenangst mehr hat und sich gerne einen Tesla zulegen möchte und 1.500km kostenloses Superchargen dazu, der kann meinen Empfehlungscode verwenden:

https://ts.la/kurt59764

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.